Das letzte Mahl

Land: D 2017  Regie: Florian Frerichs  Mit: Bruno Eyron, Michael Degen, Charles Brauer, Sharon Brauner, Patrick Mölleken, Bela B. Felsenheimer, Sandra von Ruffin, Judith Hoersch, Adrian Topol, Daphna Rosenthal, Mira Elisa Goeres und Werner Daehn : 30.1.2021  Label: Apollo  FSK: 6 – Ein Beitrag von Julian Dax:

© Apollo Film

Kann man dem Urteil der BILD-Zeitung tatsächlich trauen? Jedenfalls prangt auf der Hülle von Das letzte Mahl in großen Lettern deren Urteil: „Diesen Film braucht Deutschland jetzt“.

Es ist der 30. Januar 1933, der Tag von Hitlers Machtergreifung. Die großbürgerliche deutsch-jüdische Familie Glickstein trifft sich zu einem gemeinsamen Abendessen. Natürlich steht auch die aktuelle politische Situation zur Diskussion, doch überwiegen die persönlichen familiären Konflikte. Die ältere der beiden Töchter, Leah, möchte zum Studieren nach Palästina und ihre Schwester Sarah sieht im Kommunismus die Rettung. Die kontroverseste Position nimmt allerdings Sohn Michael ein, der sich offen zu den Nazis bekennt und blind und taub scheint gegen sämtliche vorgebrachten rationalen Argumente. Und so stürmt er nach einer besonders heftigen Auseinandersetzung mit Vater Aaron davon, um an einem am selben Abend stattfindenden Fackelzug der Braunhemden teilzunehmen. Die Familie, mitsamt ihrem Gast, einem nicht besonders orthodox erscheinenden Rabbi, bleibt ratlos zurück…

Im Grunde genommen fällt es schwer, Das letzte Mahl negativ zu besprechen, denn die Absicht hinter dem Filmdebüt von Florian Frerichs wird klar und deutlich erkennbar und ist nur zu begrüßen: In einer Zeit, in der sich das hässliche Doppelhaupt von Antisemitismus und Naziverherrlichung mehr und mehr wieder erhebt, ist es richtig und wichtig, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen, um so einige der nach wie vor virulenten Ursachen zu durchleuchten. Doch wie schon der Volksmund sagt: „Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht.“

Zumindest verwundert es, dass sich die Macher des Films stolz darauf berufen, dass er ganz ohne öffentliche Gelder bzw. Zusammenarbeit mit Fernsehanstalten entstanden ist; bei diesem Thema wäre es ganz bestimmt kein allzu großes Problem gewesen, sich Hilfe von erfahrenen Filmemachern zu holen, die z.B. auf das doch sehr didaktische und schematische Drehbuch samt Klischeefiguren hingewiesen hätten; anstatt glaubwürdige Charaktere zu verkörpern, sondern sie größtenteils nur vorfabrizierte Thesen ab.

Geradezu makaber erscheint in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass Frerichs das Drehbuch zusammen mit seinem ehemaligen Geschichtslehrer Stephan Warnatsch geschrieben hat; in der großen Auseinandersetzung zwischen Aaron Glickstein und seinem Sohn Michael wird nämlich erklärt, dass dieser von seinem immens bewunderten Geschichtslehrer indokriniert und manipuliert worden ist…

So kann man Das letzte Mahl als vertane Chance betrachten, der sich zwar des richtigen Themas zur richtigen Zeit annimmt und einige durchaus stimmungsvolle Bilder präsentiert – vor allem die verlassenen nächtlichen Straßen Berlins mit den überall noch brennenden weggeworfenen Fackeln am Ende bleiben im Gedächtnis haften – doch insgesamt viel zu trocken und schematisch daherkommt, um den Zuschauer auch emotional zu packen.


DVD: Laufzeit: 80 Min., Bildformat: 16:9 (2.39:1), Tonformat: DD 5.1 Stereo, Sprache: Deutsch, FSK: Ab 6 Jahren, UVP: 14,90 €
Extras: Wendecover, Booklet, Behind the Scenes (26’), Featurette (6’), Trailer (2’), Audiokommentar, Kurzfilme: Bridges (34’), Alex (3’), Phoenix (12’), In the Ruins (5’)

Blu-ray, Laufzeit: 83 Min., Bildformat: 16:9 (2.39:1), Tonformat: DD 5.1 Stereo, Sprache: Deutsch, FSK: Ab 6 Jahren, UVP: 19,90 €
Extras: Wendecover, Booklet, Behind the Scenes (26’), Featurette (6’), Trailer (2’), Audiokommentar, Kurzfilme: Bridges (34’), Alex (3’), Phoenix (12’), In the Ruins (5’)

Dieser Beitrag wurde unter Drama abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.