100 Jahre Karl May im Kino – Von der Stummfilmzeit bis heute

Titel: 100 Jahre Karl May im Kino – Von der Stummfilmzeit bis heute  Autor: Stefan von der Heiden  Verlag: Karl-May-Verlag, November 2020  Umfang: 200 Seiten, 19.5 x 22.0 cm, Hardcover  ISBN: 978-3-7802-3089-8  Preis: 29 Euro

© Karl-May-Verlag

Karl May-Filme, das sind für die meisten Filmfreunde wohl hauptsächlich die deutsch-jugoslawischen Produktionen aus den 1960er Jahren. Dabei adaptierte man bereits in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Erzählungen für die Leinwand, unterm Strich ist Karl May der am häufigsten verfilmte deutsche Buchautor.

Das vorliegende Buch wurde von Stefan von der Heiden (* 1966) verfasst. Er ist Mitglied der Karl-May-(Film)Fan-Gruppe Berlin (Webseite) und erklärt im Vorwort, wie es zu diesem Buch kam und warum diese Filme so populär sind. In den folgenden Kapiteln stellt er dann alle Kinofilme chronologisch vor:

  • Die 1920er-Jahre – Die Stummfilme
    Die allerersten drei Leinwandadaptionen aus Berlin gelten leider als verschollen
  • Die 1930er-Jahre – der erste Tonfilm
    Das Kino lernt sprechen, die Außenaufnahmen stammen aus Ägypten
  • Die 1950er-Jahre – die ersten Farbfilme
    Zwei Nachkriegsstreifen, die man in Spanien drehte
  • Die 1960er-Jahre – die Karl-May-Filmwelle
    Mit dem Titel Der Schatz im Silbersee startete man dann die äußerst erfolgreichen Leinwandabenteuer, es folgten 16 weitere Roman-Adaptionen, die schließlich durch die Italo-Western abgelöst wurden.
  • Die 1970er- bis 1990er-Jahre – vereinzelte Annäherungsversuche
    Syberbergs dreistündiger Film über den Autoren Karl May und ein Puppentrickfilm (!) der DEFA
  • Die 2000er-Jahre – auf neuen Pfaden
    Bullys erschreckend erfolgreiche Blödelei Der Schuh des Manitu sowie der ziemlich unbekannte Animationsfilm Die Legende vom Schatz im Silbersee
  • Die internationale Vermarktung der Karl-May-Filme
    Eine kleine Sammlung von Kinplakaten aus aller Herren Länder

Alle Kapitel sind großzügig bebildert, neben den üblichen Aufnahmen aus den Filmen finden wir Bilder von den Dreharbeiten, Plakate, Kostüme, Werbematerialien sowie kuriose Dokumente wie die FSK-Freigabe von Old Shatterhand aus dem Jahr 1964:

Der Arbeitsausschuß gab den Film mit vier Schnittauflagen ab 12 (zwölf) Jahren frei. Für darunter liegende Altersstufen ist er übererregend. (Seite 79)

PS: Wer jetzt den Winnetou-Dreiteiler von Philip Stölz (2015) vermisst, hat den Zusatztitel des Buches nicht verstanden…


Weitere Bücher aus dem Karl-May-Verlag finden Sie in unserer Filmbibliothek:

Dieser Beitrag wurde unter > Filmbuch, Literaturverfilmung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.