YUMMY

Land: Belgien 2019  Regie: Lars Damoiseaux  Dauer: 89 min.  MitMaaike Neuville, Bart Hollanders, Benjamin Ramon, Clara Cleymans, Annick Christiaens  Label: Busch Mediagroup, Kanal  : 23.10.2020  FSK: 18 – Ein Beitrag von Julian Dax:

© Busch Mediagroup

Was machen eigentlich Filmschaffende, wenn sie feststellen müssen, dass das Endergebnis all ihrer Mühen und Plagen ein unterirdisch mieses Machwerk ist?

Natürlich könnten sie versuchen, ihre Unkosten abzuschreiben und es sang- und klanglos in irgendeinem Regal verrotten lassen, doch dummerweise kam die Finanzierung teilweise durch Crowdfunding zustande und die Geldgeber wollen den Film bestimmt sehen, in den sie Bares gesteckt haben.

Doch wozu gibt es irgendwelche obskuren Festivals, die sich größtenteils auf Schund spezialisiert haben? Dort platziert man sein Werk möglichst in der Mitternachtsvorstellung und hofft auf entsprechende Mundpropaganda einiger durchgeknallter Zuschauer, denen es auf der Leinwand gar nicht idiotisch und öde genug zugehen kann, Hauptsache, möglichst viel Blut spritzt und Eingeweide fliegen kiloweise durch die Gegend. Und mit viel Frechheit und Glück kann man für sich einen neuen „Kultfilm“ beanspruchen und auf die Hülle der DVD-Veröffentlichung schreiben: „Eine lecker-brutale Schlachtplatte voll schwarzen Humors!“

Das junge Paar Michael und Alison sind zusammen mit Alisons Mutter irgendwo in Osteuropa unterwegs zu einer Schönheitsklinik, wo Alison sich ihre Brüste verkleinern (!) und ihre Mutter diverse Straffungen über sich ergehen lassen will. Doch wie sie schon sehr bald feststellen müssen, geht es in besagter Klinik nicht ganz mit rechten Dingen zu, denn sie beherbergt in einem abgelegenen Trakt auch die Ergebnisse offensichtlich fehlgeschlagener ärztlicher Experimente, darunter natürlich auch Zombies. Und in kürzester Zeit geht es für das kleine Grüppchen noch nicht infizierter Patienten und Personal nur noch ums nackte Überleben…

Der belgische Regisseur Lars Damoiseaux legt mit Yummy sein Erstlingswerk vor, und angesichts des im wahrsten Sinne des Wortes erschreckenden Ergebnisses sollte der junge (?) Mann seinen Berufswunsch dringend noch einmal überdenken, denn nichts, aber auch gar nichts an diesem Film, funktioniert auch nur halbwegs. Die „Schauspieler“ stolpern hilflos durch die Kulissen und stammeln unsägliche Dialoge, denen die deutsche Synchronisation vollends den Garaus macht. Die Kamera ist gerne verwackelt, so etwas wie eine nachvollziehbare Handlung existiert nicht, die Figuren sind noch eindimensionaler als Bleistiftzeichnungen und einer der „komischen“ Höhepunkte ist erreicht, wenn der frisch bandagierte Penis eines Patienten Feuer fängt.

Wehmütig denkt man an mittlerweile als Klassiker innerhalb von  Splatter-Komödien geltende wirkliche Kultfilme, wie z.B. Peter Jacksons Bad Taste oder Sam Raimis Army Of The Dead und versucht mit diesen Gedanken das eben gesehene Fiasko möglichst schnell wieder zu vergessen.

Dieser Beitrag wurde unter Horror abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.