The Purge – Die Säuberung (Staffel 1)

Land: USA 2018  Laufzeit: 408/425 min.  Mit: Gabriel Chavarria, Jessica Garza, Hannah Emily, Anderson Lee Tergesen Label: Universal : 12.9.2019  FSK: 16 – Ein Beitrag von Julian Dax:

© UNIVERSAL

 

Als im Jahre 2013 The Purge – Die Säuberung in die Kinos kam, war Ideengeber und Regisseur James DiMonaco wahrscheinlich selbst überrascht, dass sein mit bescheidenen Mitteln entstandener Film weltweit so erfolgreich war, dass ihm in den folgenden Jahren noch zwei Fortsetzungen sowie eine Vorgeschichte folgten.

Und nun liegt auch noch eine zehnteilige Fernsehserie vor, ebenfalls konzipiert von DiMonaco.

Sowohl die Filme als auch die Serie zeigen ein moralisch völlig verkommenes Amerika, in dem alle Bürger einmal im Jahr für 12 Stunden ihre niedersten Instinkte hemmungslos ausleben dürfen, ohne irgendwelche Konsequenzen befürchten zu müssen. Während sich der ursprüngliche Film sich auf eine einzige Familie konzentriert, die sich in ihrem bestens gesicherten Haus verbarrikadiert hat, bevor natürlich etwas schiefläuft, erweitern die nachfolgenden Filme zunehmend das Szenarium und begeben sich nach „draußen“, wo man Menschen beim Foltern, Vergewaltigen und Töten ihrer Mitmenschen zusehen kann, während man in The First Purge, der Vorgeschichte, die Gründe für diese Maßnahme erfährt.

Auch die Fernsehserie spielt ausschließlich in dieser einen Nacht (plus Rückblenden) und besteht im Wesentlichen aus drei Handlungssträngen, die in den letzten drei Episoden eine Art Zusammenführung erfahren. Man lernt den Marine Miguel kennen, der verzweifelt seine Schwester Penelope sucht, die Mitglied einer obskuren Sekte geworden ist, deren Mitglieder sich in der Nacht der Säuberung freiwillig als Opfer darbieten, trifft Jane, eine hochrangige Angestellte eines Finanzunternehmens, die eine Idee hat, wie sie endlich an die Spitze befördert wird und wird Zeuge, wie das junge aufstrebende Architektenpaar Rick und Jenna versucht, in dieser Nacht während einer exklusiven Party in der Luxusvilla eines Millionärs einen lukrativen Auftrag an Land zu ziehen.

Im Laufe der 10 Episoden von The Purge erfährt man in Form der bereits erwähnten Rückblenden etwas mehr über die Hauptfiguren, wobei sie jedoch im Großen und Ganzen doch relativ flach bleiben und über solche Klischees wie „verzogene Millionärstochter“, „karrieregeiler Emporkömmling“ oder „frustrierter Einzelgänger“ kaum hinausgehen.

Eigentlich kann man in diesem Fall von einer verpassten Gelegenheit sprechen; während vor allem die beiden letzten Kinofilme (Election und The First Purge) durchaus als bitterböse Gesellschaftssatiren funktionieren, in denen auch Themen wie Rassismus, soziale Ungleichheit und Frauenfeindlichkeit abgehandelt werden und die selbsternannte politische Elite „Neue Gründungsväter Amerikas“ (NFFA) frappierende Züge mit der aktuellen Regierung des Idioten im Weißen Haus aufweist, sind von solchen Spitzen in der Serie allenfalls nur noch Spurenelemente vorhanden. Und auch den Einwand, dass solch eine Serie in erster Linie unterhalten soll greift nicht so recht, denn von Anfang an sollte man als Zuschauer den Eindruck bekommen, dass die sich immer weiter öffnende Schere zwischen Arm und Reich bzw. Schwarz und Weiß ein durchgängiges Thema der Filmreihe ist.

Stattdessen werden die einzelnen Episoden sowohl mit bekannten Elementen einer Seifenoper aufgefüllt (Stichwort: Dreiecksverhältnis) oder versuchen ständig neue Charaktere einzuführen (Stichwort: Matriarch Saints), nur um sie ohne Erklärung möglichst schnell wieder fallen zu lassen. Und den Versuch, die drei Handlungsstränge mit allen noch lebenden Figuren zu vereinen, kann man nur als ziemlich an den Haaren herbeigezogen bezeichnen. So ist wohl zu erwarten. dass es – trotz des Zusatzes Season 1 – doch nur bei dieser einen Staffel bleibt, denn das Thema ist wirklich und wahrhaftig durch.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Drama, Horror abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.