Peppermint – Angel of Vengeance

Land: USA 2018  Regie: Pierre Morel  Mit: Jennifer Garner, Method Man, John Ortiz, John Gallagher Jr., Juan Pablo Raba  LabelUniversum-Film  : 12.4.2019  FSK: 16
Ein Beitrag unseres Actionspezialisten Julian Dax:

© Universum

Vielleicht wollte Jennifer Garner ihre Kampftechniken, die sie vor vielen Jahren in der TV-Serie Alias zeigen durfte, ein bisschen auffrischen? Vielleicht dachte sie auch, dass ihre Karriere einen kleinen Anschub benötigt, den ihr Regisseur Pierre Morel geben könnte, ganz so, wie er es mit Liam Neeson und Taken geschafft hat. Vielleicht hat sie auch einfach der Gedanke gereizt, es den Kerlen einmal so richtig zu zeigen, und das auch noch auf deren ureigenem Terrain, dem ultrabrutalen Actionfiln? Man weiß es nicht, doch nachdem man Peppermint – Angel Of Vengeance gesehen hat, müsste man ihr eigentlich raten, sich einen neuen Agenten zu suchen.

Riley North (Jennifer Garner) ist glücklich verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter. Aufgrund einer Verwechslung werden Mann und Tochter von drei Schergen eins berüchtigten Drogengangsters erschossen, sie selbst überlebt schwer verletzt. Nach einem Monat im Koma identifiziert sie eindeutig die drei Täter – praktischerweise haben alle Gesichtstätowierungen – und es kommt zum Prozess. Doch Riley muss erkennen, dass hier ein abgekartertes Spiel läuft; der windige Anwalt paukt die Gangster heraus, und der Richter ist offensichtlich korrupt. Als Riley noch im Gerichtssaal ausrastet, wird sie festgenommen und soll in eine psychiatrische Anstalt gebracht werden. Doch es gelingt ihr zu fliehen und für die nächsten fünf Jahre unauffindbar zu bleiben.

Nach dieser Zeitspanne mehren sich jedoch eigenartige Vorfälle unter den Drogengangstern in Los Angeles. Und schon sehr bald wird klar, dass Riley zurück ist und – ausgestattet mit einer ganzen Reihe „ganz spezieller Fähigkeiten“, um Liam Neeson in Taken zu zitieren – begibt sie sich auf einen gnadenlosen Rachefeldzug.

Mittlerweile ist man Actionheldinnen gewohnt, die der Devise aus „Annie Get Your Gun“ folgen, wo es in einem der bekanntesten Lieder heißt: „Alles, was du kannst, das kann ich viel besser!“ Und so teilt Jennifer Garner ebenso brutal aus wie Jason Bourne oder, noch zutreffender, John Wick, wobei sie auch ebenso viel einsteckt. Dummerweise ist Regisseur Morel jedoch wenig am Charakter dieser innerlich völlig gebrochenen und zutiefst traumatisierten Figur interessiert; ihm kommt es auf möglichst zahlreiche Schießereien mit möglichst vielen Toten an. Und dass dabei die Plausibilität und Logik den Bach runtergehen, kümmert ihn keinen Deut.

So erfährt man weder, wie und wo Riley sich ihre schier übermenschlich anmutenden Kampftechniken angeeignet hat noch, wo sie gelernt hat, offene Wunden mit einem Tacker und Klebeband zu versorgen. Und was man auch gerne wüsste: Wie hat sie es geschafft, die drei Mörder ihrer Familie kopfüber an die höchste Stelle eines Riesenrads zu hängen?

Es ist wirklich allein dem Charisma Jennifer Garners zu verdanken, dass man nicht vorzeitig abschaltet und stattdessen weiter verfolgt, wie sie geschätzte 60 bis 70 „very bad people“, wie es ein Polizist ausdrückt, in bester „Punisher“- Manier ins Jenseits befördert. Dass man über diese namen – und eigenschaftslosen Typen nichts weiter erfährt, außer dass sie allesamt Latinos sind und sich relativ blöd anstellen – geschenkt! Dass nicht einmal ansatzweise die Problematik von Selbstjustiz angesprochen wird – ebenfalls geschenkt!

Eigentlich müsste man mit der Darstellerin Mitleid haben, weil sie sich auf ein derart hirnloses Projekt eingelassen hat, andererseits hat sie es wohl freiwillig getan und eine bestimmt nicht geringe Summe dafür kassiert…

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Action abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.