The Cloverfield Paradox

Land: USA 2018  Regie: Julius Onah Mit: David Oyelowo, Daniel Brühl, John Ortiz, Gugu Mbatha-Raw, Chris O’Dowd  LabelUniversal  VÖ: 7.2.2019  FSK: 16  –  Ein Beitrag von Julian Dax:

© Universal Pictures Home Entertainment

Zuerst kam Cloverfield, eine Art Godzilla-Verschnitt, vollständig gedreht mit wackelnder Handykamera, dann folgte 10 Cloverfield Lane, ein klaustrophobisches Kammerspiel, das im Grunde gar nichts mit dem Ursprungsfilm zu tun hatte, und nun liegt The Cloverfield Paradox vor, bei dem man sich erneut fragt, wo die Verbindung sein soll, sieht man einmal vom Schlussbild ab. Wenn man sich jedoch vor Augen hält, dass J.J. Abrams als Produzent aller drei Filme genannt wird, weiß man, dass der Herr es gerne mysteriös hat; man denke nur an die TV-Serie Lost, die so vielversprechend begann, nur um im absoluten Unsinn zu enden.

The Cloverfield Paradox ist weitgehend angesiedelt auf einer Weltraumstation. Da sämtliche irdischen Ressourcen so gut wie aufgebraucht sind und schreckliche Katastrophen bevorstehen, soll ein internationales Forscherteam auf der Cloverfield eine neue Form von Energie generieren und so die Menschheit retten. Nach einer Reihe von Fehlschlägen sieht es schließlich ganz so aus, als habe man Erfolg, doch leider zieht der letzte Versuch Ereignisse nach sich, die mit rationalen Erklärungen nicht in Einklang zu bringen sind; die Verbindung zur Erde bricht ab, die Erde selbst verschwindet von den Bildschirmen, ein Crewmitglied erbricht Würmer, einem anderen wird ein Arm abgerissen, der sich daraufhin selbständig macht. Es sieht ganz danach aus, als sei die Cloverfield und ihre Besatzung in einem Paralleluniversum gelandet, wo nichts so ist, wie es scheint. Mittlerweile eskalieren auch die Ereignisse auf der Erde…

Fans von Star Trek – The Next Generation erinnern sich vielleicht noch mit Grausen an Episoden, in denen die Crew im Wesentlichen rumstand und total unverständliches, aber äußerst wissenschaftlich klingendes Blabla von sich gab, von den Fans liebevoll „Technobabble“ getauft. Auch im vorliegenden Fall werden einem pseudo-wissenschaftliche Begriffe nur so um die Ohren gehauen, ohne dass man versteht, worum es wirklich geht. Es ist zwar unbestritten, dass die durchweg sehr überzeugenden Darsteller – darunter Daniel Brühl, Daniel Oyelowo, Gugu Mbatha-Raw und Zhang Ziyi – das Interesse des Zuschauers wenigstens für eine Weile aufrechthalten können, doch gegen die Untiefen des Drehbuchs sind sie letztlich auch machtlos.

Ebenfalls unbestritten ist die Tatsache, dass auch die Szenerie und die Tricks funktionieren und wahrscheinlich auch teurer aussehen, als sie waren. Doch während man im Geiste die Vorbilder abhakt, an denen sich Regie und Drehbuch orientiert haben (Alien, Event Horizon, Final Destination, Solaris) und doch noch auf eine halbwegs befriedigende Erklärung für das alles hofft, merkt man irgendwann, dass man diese Hoffnung wohl doch besser begraben sollte. Und die abschließende Überraschung, die so etwas wie einen Anschluss an den ursprünglichen Cloverfield darstellen soll, zieht allem endgültig den Boden unter den Füßen weg, und das keineswegs in positivem Sinne, sondern eher verbunden mit „och nöö, nicht das auch noch!“


Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter SciFi abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu The Cloverfield Paradox

  1. affendaddy schreibt:

    Ich fand Cloverfield ganz interessant, zumal Lizzy Caplan aussah wie ein Zwilling meiner Frau im Alter von 25 :-)))))) Echt !!!

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Liegeradler Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.