Our Evil

Land: Brasilien 2017  Regie: Samuel Galli  Mit: Ademir Esteves, Ricardo Casella, Antony Mello, Luara Pepita, Fernando Cardoso, Walderrama dos Santos LabelPierrot le Fou  VÖ: 16.11.2018  FSK: 18 – Ein Beitrag unseres Horror-Experten Julian Dax:

© Pierrot Le Fou

 

Auch wenn es hin und wieder auch im Horrorgenre bemerkenswerte Bemühungen um Erneuerung gibt – als aktuelle Beispiele seien Hereditary und Ghostland erwähnt – kann man der Mehrzahl doch bestätigen, dass sie gängige und bewährte Standardsituationen lediglich variieren bzw. kopieren.

Sucht man nach wirklich innovativen Ansätzen, so muss man sich anderswo als in Europa oder den USA umsehen.

Our Evil, um den es hier geht, kommt beispielsweise aus Brasilien – nicht unbedingt ein Land, aus dem besonders viele Filme den Weg nach Europa finden. Im Mittelpunkt dieses in jeder Beziehung verstörenden Werkes stehen zwei Männer. Arthur und Charles sind beide in ihren Fünfzigern, nicht besonders attraktiv und üben eigenartige Berufe aus: Arthur ist so eine Art Exorzist, während sich Charles im Dark Net als Auftragskiller anbietet. Arthur heuert Charles an und eine Reihe zutiefst seltsamer und auf den ersten blick unerklärlicher  Ereignisse nimmt ihren Lauf.

Our Evil kommt einem vor, als hätten sich David Lynch und David Cronenberg gegenseitig ihre Alpträume erzählt und beschlossen, daraus einen gemeinsamen Film herzustellen, ohne Rücksicht auf Plausibilität und Kontinuität; an einer Stelle begibt sich die Handlung in die Vergangenheit und man sieht den jungen Arthur, wie er versucht, sich das Leben zu nehmen, weil er seit seiner Kindheit ständig Menschen sieht,die gewaltsam zu Tode gekommen sind (natürlich fällt einem da sofort The Sixth Sense ein!) und ihn bitten, ihre Mörder der gerechten Strafe zuzuführen.

Dann wiederum befindet man sich in einem Zirkus und lauscht dem Dialog zwischen Arthur und einem alternden Clown, der eventuell der Vater von Charles ist, und zum wiederholten Mal fragt man sich als Zuschauer „Hä???“ bzw. „WTF???“ (Für diejenigen, die diesen mittlerweile doch ziemlich gängigen Ausdruck noch nicht kennen: „What the fuck?“)

Vielleicht um den Film als Horrorfilm verkaufen zu können, enthält Our Evil zwei Sequenzen, die den sadistischen Serienkiller bei der Arbeit zeigen und die man nur als absolut widerwärtig bezeichnen kann. In beiden Szenen sieht man detailliert, wie Charles Frauen erst foltert, um sie dann regelrecht abzuschlachten. Einen Grund für diese zutiefst menschenverachtende Darstellungsweise gibt es im Grunde genommen nicht, denn über Charles erfährt man so gut wie gar nichts; er charakterisiert sich selbst lediglich mit dem Satz „Ich hasse alle Menschen.“

So hinterlässt Our Evil letztlich einen äußerst zwiespältigen Eindruck und wird wohl keine Zielgruppe wirklich zufriedenstellen; die sog. „Gorehounds“, denen es gar nicht blutig genug zugehen kann, werden den Film als viel zu langweilig und schwer verständlich empfinden, während das sog. „anspruchsvolle“ Publikum sich in Anbetracht der unerträglichen Brutalität mit Grausen abwenden wird. Und dennoch muss man Regisseur Samuel Galli Mut zum Risiko bescheinigen, da er sich nicht mit einer simplen Horrorgeschichte zufrieden gibt, sondern offensichtlich mehr im Sinne hatte. Was genau das allerdings war, muss jeder für sich selbst entscheiden.


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Horror abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Our Evil

  1. Klaus Pellkofer schreibt:

    Filme die die Welt nicht braucht. Verschwendung von Ressourcen!!

    Gefällt 1 Person

  2. steffelowski schreibt:

    das liest sich nicht sooo uninteressant. Reinschauen würde ich in jedem Falle mal, soll mir der Film irgendwo unterkommen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.