Der Mann aus dem Eis

Land: D/I/A 2017  Regie: Felix Randau  Mit: Jürgen Vogel, Susanne Wuest, André Hennicke, Franco Nero  LabelAscot Elite Home  VÖ: 18.5.2018  FSK: 12

Ein Beitrag unseres Archäologen Julian Dax:

© Ascot-Elite

Denkt man an Filme, die sich mit dem Leben auf der Erde vor Tausenden von Jahren beschäftigen, fallen einem in erster Linie entweder alberne Komödien ein (Caveman mit Ringo Starr, Als die Frauen noch Schwänze hatten mit der blutjungen Senta Berger) oder Machwerke wie Eine Million Jahre vor unserer Zeit mit Raquel Welch im Fellbikini im Kampf gegen Dinosaurier oder Roland Emmerichs indiskutabler 10000 BC, die beide in die Kategorie „unfreiwillig komisch“ fallen. Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit jener fernen Zeit unternahm höchstens Jean-Jacques Annaud mit seinem Am Anfang war das Feuer im Jahre 1981. Nun hat es Felix Randau gewagt, die Geschichte von „Ötzi“, dem ca. 5300 Jahre alten Mann aus dem Eis zu erzählen, dessen mumifizierter Leichnam 1991 im Ötztal in Tirol gefunden und von der Wissenschaft als absolute Sensation bezeichnet wurde.

Da der Leichnam eindeutige Kampfspuren aufwies, lag es natürlich nahe, eine Geschichte zu konstruieren, die auf einen gewaltsamen Tod des im Abspann „Kelab“ genannten Mannes hindeutet. Diese Geschichte ist sehr schnell erzählt: Kelab lebt mit seiner kleinen Sippe in einem idyllischen Tal. Doch diese Idylle wird grausam zerstört, denn als Kelab sich auf der Jagd befindet, überfallen drei Fremde die kleine Gruppe, töten alle und stecken die Hütten in Brand. Als Kelab zurück kommt, ist nur noch ein Baby am Leben. Also macht er sich auf den beschwerlichen Weg, die Übeltäter zu finden und Rache zu üben…

Der Mann aus dem Eis bricht gleich in mehrfacher Hinsicht mit den üblichen Seh- bzw. Hörgewohnheiten des Zuschauers; gleich zu Beginn informiert eine Schrifttafel darüber, dass die im Film verwendete Sprache eine Art Urform des Rätischen bilde und man auch auf Untertitel verzichtet habe. Das irritiert zwar anfangs etwas, doch sehr schnell stellt man fest, dass man gar nicht verstehen muss, was die Figuren auf der Leinwand sagen; erstens ist die Handlung in ihrer Schlichtheit absolut problemlos verständlich, und zweitens trägt diese Entscheidung auch ungemein zur Authentizität des Ganzen bei. Auch wenn man weiß, dass unter Make-up und Kostümen namhafte Schauspieler stecken, ist man gewillt, sich der Illusion hinzugeben, man betrachte einen archaischen Dokumentarfilm über das Leben auf der Erde vor über 5000 Jahren.

Dazu tragen natürlich vor allem auch die hinreißenden Bilder bei – der Film wurde an den Originalschauplätzen gedreht – sowie die äußerst effektive Tonspur mit ihrer Mischung aus Naturgeräuschen und dezenter musikalischer Untermalung. Die Natur erscheint bei aller Schönheit und Majestät allerdings als absolut feindselig, der Mensch als bedeutungsloses Nichts angesichts seiner Umgebung.

© Ascot Elite Entertainment Group. All Rights Reserved.

Natürlich waren sich die Filmemacher dessen bewusst, dass ihr Plot den Zuschauern aus unzähligen Western bekannt sein dürfte, denn es gibt kaum ein Topos, das so oft darin auftaucht wie Rache für ein schreckliches Verbrechen an seinen Nächsten. Deshalb versuchen sie es gar nicht erst, das zu verstecken, sondern gehen ganz offensiv damit um; Franco Nero, Django persönlich also, hat einen kurzen, aber prägnanten Auftritt als älterer Mann, der Kelab bei seiner Suche hilft. Und wer wäre besser für solch eine Rolle geeignet als die Personifizierung des Rachegedankens im italienischen Western schlechthin?

Auch wenn man dem Film vorwerfen könnte, sein Erzähltempo sei eher gemächlich, so furchtbar viel habe er im Grunde genommen nicht zu erzählen und zudem sei der Ausgang der Geschichte ja ohnehin klar, so zielen all diese Vorwürfe doch ins Leere; Der Mann aus dem Eis bietet faszinierende Bilder aus einer Welt, die zwar zur Menschheitsgeschichte gehört, über die wir jedoch nach wie vor nur wenig wissen.


DVD:

Laufzeit: 93 min.
Bild: 2.39:1
Ton: Frühform rätische Sprache Dolby Digital 5.1
Untertitel: keine
Extras: Making-of, Interviews, Alternatives Filmende, Aufnahmen Kampfproben, Am Set von DER MANN AUS DEM EIS, Deutscher Trailer

Blu-ray:

Laufzeit: 97 min.
Bild: 2.39:1
Ton: Frühform rätische Sprache DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel: keine
Extras: Making-of, Interviews, Alternatives Filmende, Aufnahmen Kampfproben, Am Set von DER MANN AUS DEM EIS, Deutscher Trailer

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Drama abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s