Grace Jones – Bloodlight and Bami

Land: USA 2017  Regie: Sophie Fiennes  Mit: Grace Jones
LabelAscot Elite Home Entertainment  Veröffentlichung: 9.3.2018  FSK: 0

Ein Beitrag unseres Musikologen Julian Dax:

© Ascot-Elite

Ikone, die: ursprünglich ein Heiligenbild in der Ostkirche, mittlerweile auch ein Idol innerhalb eines bestimmten Bereichs, z.B. der Popmusik.
Soweit die Definition eines häufig verwendeten, noch häufiger missbrauchten Begriffs. Wer ist nicht alles schon mit diesem Beinamen bedacht worden?! Während die vor nicht allzu langer Zeit verstorbenen David Bowie und Prince vollkommen zu Recht als solche bezeichnet wurden und werden, sieht es bei den noch lebenden Stars eher mau aus; Justin Bieber? Lady Gaga? Helene Fischer gar??? Sehen Sie, gar nicht so einfach!

Wie gut, dass es noch Grace Jones gibt, die – man sollte es wirklich nicht glauben – dieses Jahr 70 wird und nach wie vor diese unnachahmliche Mischung aus Unnahbarkeit, Magie und vor allem natürlich Können ausstrahlt, die eine wirkliche Ikone eben besitzen muss, um sie absolut zeitlos erscheinen zu lassen. Dieser außergewöhnlichen Persönlichkeit widmet die britische Dokumentarregisseurin Sophie Fiennes (Schwester von Ralph und Joseph) den mysteriös betitelten Film Bloodlight And Bami.

Innerhalb eines Zeitraums von mehreren Jahren hat Sophie Fiennes Grace Jones praktisch überall hin begleitet und gefilmt; ob im Aufnahmestudio, auf der Bühne, im Umkleideraum, bei Fernsehaufnahmen oder bei ihrer Familie auf Jamaika – die Kamera ist immer dabei und filmt ungefiltert und indiskret, was sie sieht. Dabei entsteht paradoxerweise ein ebenso intimes wie auch gleichzeitig distanziertes Porträt einer Ausnahmekünstlerin; intim, weil man Grace Jones oft genug in für sie nicht immer vorteilhaften Situationen erlebt und distanziert, weil der Film letztlich doch viel zu wenig direkte Informationen über sie vermittelt. Man bekommt den Eindruck, die Filmemacherin sei so sehr von dem Bekanntheitsgrad und Mythos ihres Objekts überzeugt, dass sie es nicht für nötig erachtet, entsprechende Erklärungen in Bezug auf deren Werdegang und Karriere zu liefern.

Das beginnt mit dem seltsamen und an keiner Stelle erklärten Filmtitel – unter „bloodlight“ versteht man die rote Beleuchtung in einem Tonstudio, „bami“ ist eine Art jamaikanisches Fladenbrot – geht weiter mit dem völligen Verzicht einer Struktur oder Chronologie und endet mit der Weigerung, sich irgendwelcher der zahlreich vorhandenen Archivaufnahmen zu bedienen oder die Künstlerin direkt zu befragen. Stattdessen präsentiert die Regisseurin ihre ganz persönlichen Impressionen einer Frau, die sie offensichtlich völlig kritiklos verehrt.

© Ascot-Elite

Auch wenn man einen Eindruck erhält, wie schwierig Jones´Kindheit gewesen sein muss – im frühen Alter verließen die Eltern sie und ihre Geschwister, um nach Amerika zu gehen, die Kinder wurden von der Großmutter und deren damaligem neuen Ehemann, Mas P. genannt, aufgezogen. Und dieser Mann muss ein wahres Schreckensregiment errichtet haben, denn bereits bei solchen „Vergehen“ wie fernsehen verprügelte er mit beispielloser Brutalität die Kinder und ließ sie dabei aus der Bibel zitieren. Welche Auswirkungen das aus Jones im späteren Leben hatte, welchen Zorn das in ihr wachrief, erzählt sie ihren Verwandten: „I was playing out Mas P. and that´s why I was so scary.“

Wären da nicht die hervorragend gefilmten Liveauftritte mit einigen ihrer bekanntesten Titel, müsste man den Film eigentlich als interessanten Fehlversuch bezeichnen, doch es sind gerade diese Szenen,die für so manches andere versöhnen, fangen sie doch all das ein, was die Faszination von Grace Jones ausmacht; man wünscht sich, die Disc hätte eine Extrafunktion, die es dem Zuschauer erlaubt, Grace Jones ausschließlich auf der Bühne betrachten zu können.


Technische Daten DVD:

Laufzeit: 116 min.
Bildformat: 1:1,85 (16:9)
Ton Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch
Bonus: Trailer

Technische Daten Blu-ray:

Laufzeit: 116 min.
Bildformat: 1:1,85 (1080p/25 fps)
Ton Englisch DTS-HD Master Audio 5.1
Untertitel: Deutsch
Bonus: Trailer

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Musikfilm abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.