The Circle

Land: USA 2017  Regie: James Ponsoldt
Mit: Tom Hanks, Emma Watson, John Boyega, Karen Gillan, Bill Paxton, Ellar Coltrane
Label: Universum-Film  Veröffentlichung: 26.1.2018  FSK: 12

Ein Beitrag unseres Datenschützers Julian Dax:

© Universum-Film

Als Dave Eggers 2013 seinen viel beachteten gleichnamigen Roman veröffentlichte, war die Diskussion darüber, ob soziale Netzwerke Fluch oder Segen sind, noch in vollem Gange. Mittlerweile wird diese Diskussion längst nicht mehr so vehement geführt, da die Vertreter beider Meinungen schlichtweg auf ihren jeweiligen Positionen verharren, ohne Anzeichen, ihre Haltung kritisch zu hinterfragen. Insofern kommt der Film, dessen Drehbuch Eggers, zusammen mit Regisseur James Ponsoldt verfasst hat, eigentlich etwas zu spät.

Die junge Mae Holland glaubt, beruflich das ganz große Los gezogen zu haben. Auf Betreiben ihrer besten Freundin ergattert sie eine Stelle bei dem mächtigen Konzern The Circle, eine Art fiktives Konglomerat aus Apple, Google und Facebook. Mae ist absolut begeistert von der Atmosphäre auf dem Firmengelände, das eher einem sehr lockeren Universitätscampus ähnelt und noch mehr von dem charismatischen Firmenchef Eamon Bailey. Schon bald steigt sie innerhalb der Mitarbeiterhierarchie aufgrund ihrer frischen Ideen und ihres Einsatzes auf und lässt sich auf ein Experiment ein, in dem sie mit Hilfe einer winzigen Kamera die vielen Millionen Nutzer auf der ganzen Welt an jedem ihrer Schritte teilhaben lässt. Vollkommene Transparenz, so der Gedanke dahinter, ganz ohne Geheimnisse oder gar Lügen, würde die Welt zu einem besseren Ort machen. Viel zu spät erkennt Mae, dass sie einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat…

Mittlerweile wird man von den sog. „digital natives“ verständnislos angeschaut und als hoffnungslos gestrig eingestuft, wenn man es wagt, die exzessive Nutzung moderner Kommunikationsmittel zu kritisieren und vor der völligen Preisgabe seiner Privatsphäre zu warnen, und es ist kaum zu erwarten, dass dieser Teil der Bevölkerung irgenwelche neuen Erkenntnisse aus The Circle gewinnt. Was allerdings regelrecht nervt, ist die Naivität, um nicht zu sagen Doofheit der Hauptprotagonistin, die viel zu lange nicht erkennt, welch üble Absichten der Konzern im Grunde genommen verfolgt und sich weder an den an eine Sekte gemahnenden Ritualen stört noch an dem Mantra, das da lautet: „Knowing is good, but knowing everything is better.“ Wie Bernd Haasis in seiner Filmbesprechung in der „Stuttgarter Zeitung“ vom 6. September 2017 so treffend schreibt: „Irgendwann hofft man, Emma Watson würde den Zauberstab zücken und dem Spuk ein Ende bereiten. Doch sie ist in „The Circle“ nicht Hermine Granger, die integre, charakterfeste Verbündete des Zauberlehrlings Harry Potter, sondern Mae Holland, eine formbare junge Frau, die sich in einem Netzwerkkonzern verliert.“

© Universum-Film

Zudem findet der Film zu keinem Zeitpunkt eine einheitliche Linie, und man weiß nicht so recht, ob das Ganze eine Art Parodie sein soll oder doch vollkommen ernst gemeint ist. Und das Ende wirkt zudem mehr als halbherzig. An den Darstellern liegt es jedenfalls nicht, dass man das Geschehen relativ gleichgültig an sich vorbeirauschen lässt; Emma Watson, Tom Hanks sowie die um sie herum Agierenden geben ihr Bestes, können jedoch gegen die Schwächen des Drehbuchs im Endeffekt leider auch nichts ausrichten. Vor allem im Vergleich mit thematisch ähnlich gelagerten Filmen, wie z.B. The Social Network oder gar The Truman Show fällt The Circle doch beträchtlich ab.


Technische Daten DVD:

Laufzeit: ca. 105 Min.
Bildformat: 2.40:1 (16:9)
Ton: DD 5.1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Bonus: Interviews mit Cast & Crew

Technische Daten Blu-ray:

Laufzeit: ca. 110 Min.
Bildformat: 2:40:1 (1080p/ 24)
Ton: DTS-HD 5.1 MA
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Bonus: Interviews mit Cast & Crew

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literaturverfilmung, Thriller abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu The Circle

  1. Ich finde auch, dass der Film in seiner ganzen Pro-Technik-Attitüde zu spät kommt. Das mag vielleicht daran liegen, dass es einfach eine Weile gedauert hat bis der Film finanziert war oder bis man die Schauspieler verpflichtet hatte; keine Ahnung. Gerade als Bürgerin eines Landes, das in der Vergangenheit nicht die besten Erfahrungen mit flächendeckender Überwachung gemacht hat – um es mal euphemistisch auszudrücken – , finde ich den kompletten Film in seiner Konsequenzlosigkeit einfach nur furchtbar.

    Hier meine Kritik: http://adoringaudience.de/the-circle-o-2017/

    Gefällt 1 Person

  2. Sabienes schreibt:

    Schade, dass man bei diesem Film anscheinend einige Chancen verspielt hat. Aber ich glaube, ich werde ihn mir trotzdem mal ansehen. Schon alleine wegen Emma Watson, die ich ja wirklich sehr schätze.
    LG Sabienes

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s