Generation der Verdammten

Originaltitel: The Passing Bells Land: GB 2014 Regie: Brendan Maher
Mit: Patrick Gibson, Jack Lowden, Erika Karkuszewska, Sabrina Bartlett
Label: Pandastorm Pictures Veröffentlichung: 25.8.2017 FSK: 16

Ein Beitrag unseres Historikers Julian Dax:

© Pandastorm Pictures

Unter dem Originaltitel The Passing Bells (= Die Totenglocken) lief 2014 im britischen Fernsehen eine aufwendig gestaltete Miniserie, die von der BBC anläßlich des 100. Jahrestages des Beginns des Ersten Weltkriegs in Auftrag gegeben worden war.
Warum die Serie erst mit dreijähriger Verspätung und mit einem ungleich reißerischeren Titel bei uns erscheint, ist unerklärlich. Aber besser spät als gar nicht, zumal sie durchaus ihre Qualitäten besitzt.

Europa im Jahre 1914. Als der Krieg ausbricht, melden sich zwei 17jährige gegen den Willen ihrer Eltern freiwillig zum Militärdienst. Das Besondere an der Sache ist allerdings, dass sich Thomas und Michael gar nicht kennen, denn einer ist Engländer, der andere Deutscher! Und so wird denn die Geschichte des Krieges, den manche Engländer bis heute als „The Great War“ bezeichnen, aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, wobei sich die Schicksale der beiden Protagonisten durchaus ähneln, denn sowohl die eine als auch die andere Seite muss mit den schrecklichen Auswirkungen eines im Grunde genommen völlig sinnlosen Stellungskrieges in Schützengräben, Giftgasangriffen sowie dem allgegenwärtigen Sterben um sie herum fertigwerden.

© Pandastorm Pictures

In Großbritannien löste die Serie seinerzeit heftige Kontroversen aus, denn nicht wenige Zuschauer waren nicht damit einverstanden, dass es keine klaren Schuldzuweisungen gibt und die Filmemacher sogar so weit gehen, dass die beiden Perspektiven praktisch nahtlos ineinander übergehen, sodass es dem Zuschauer manchmal Mühe macht, gleich zu realisieren, mit wem man es gerade zu tun hat. Die aufwendig gestalteten Spielszenen werden zudem immer wieder unterbrochen von originalen Schwarz-Weiß Aufnahmen, die nach Aufzeichnungen damaliger Kriegsteilnehmer kommentiert werden. Auch wenn diese Einschübe den Erzählfluss leicht hemmen, sind sie doch ein wichtiger Bestandteil der Serie, denn sie sollen den Zuschauer daran erinnern, dass es sich bei dem Gesehenen keineswegs um Fiktion handelt. Die bei uns größtenteils unbekannten Darsteller wirken sehr überzeugend, ihr allmähliches Abgleiten in Resignation und Wahnsinn geht einem nahe. Auch wenn die Serie am Ende etwas zu dick aufträgt, kann das den positiven Gesamteindruck keineswegs schmälern.


Technische Daten DVD:

Laufzeit: 4 Folgen à 45 Min. / Gesamt 180 Min.
Bild: 1,78:1 / 16:9
Ton: Deutsch DD 2.0, Englisch DD 2.0
Untertitel: Deutsch, Englisch
Bonus: Deleted Scenes

Technische Daten Blu-ray:

Laufzeit: 4 Folgen à 41 Min. / Gesamt 164 Min.
Bild: 1,78:1 / 1080p24 / AVC
Ton: Deutsch DTS-HD Master Audio 2.0, Englisch DTS-HD Master Audio 2.0
Untertitel: Deutsch, Englisch
Bonus: Deleted Scenes

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Drama, Kriegsfilm abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s