Wilde Maus

Land: Österreich/Deutschland 2016
Regie: Josef Hader
Mit: Josef Hader, Pia Hierzegger, Georg Friedrich, Jörg Hartmann, Denis Moschitto, Crina Semciuc, Nora von Waldstätten, Murathan Muslu, Maria Hofstätter
Label: Majestic
Veröffentlichung: 7.9.2017
FSK: 12

Ein Beitrag unseres Autoren Julian Dax:

© Majestic

„Es wird Leserproteste geben“, warnt der soeben gefeuerte langjährige Musikkritiker einer Wiener Tageszeitung seinen Chefredakteur, worauf dieser völlig unbeeindruckt erwidert: „Glaub ich nicht. Ihre Leser sind zum Großteil schon tot.“

Nach diversen Verfilmungen von Wolf Haas´ Romanen um den glücklosen Privatdetektiv Brenner spielt Josef Hader in Wilde Maus erneut eine Figur, von der man nicht so recht weiß, ob man sie verachten oder eher bemitleiden soll.

Georg Endl verliert seine gut bezahlte Arbeit, ist jedoch viel zu stolz und von sich eingenommen, um es seiner Frau, einer Psychotherapeutin, zu beichten. Diese wiederum hat ohnehin ganz andere Sorgen; nach über zwanzigjähriger Ehe hat sie es sich in den Kopf gesetzt, mit Anfang 40 doch noch ein Kind zu bekommen, und so muss Georg ran, auch in den für ihn unpassendsten Momenten. Es genügt, dass seine Frau am Telefon „Eisprung!“ sagt, und schon hat er zu erscheinen und ihr zu Diensten sein – allerdings ohne Erfolg. („Deine Spermien sind zu langsam!“).
Auf seinen Streifzügen durch den Wiener Prater – irgendwie muss Georg die Zeit totschlagen, bevor er wieder nach Hause kann – lernt er Erich kennen, der davon träumt, eine Achterbahn namens Wilde Maus zu pachten. Kurz entschlossen leiht ihm Georg das nötige Kapital, vor allem, als sich herausstellt, dass beide in derselben Schule waren. „Ihr habt´s mi immer verprügelt!“ erinnert sich Georg. Als Dank hilft Erich ihm bei der Umsetzung der Rachepläne gegen den Chefredakteur, die immer weiter eskalieren und schließlich in einer für alle Beteiligten äußerst absurden Situation münden…

© Majestic

Nach seiner eher untypischen Rolle als Stefan Zweig in Maria Schraders Vor der Morgenröte darf Josef Hader in Wilde Maus wieder die Figur spielen, die man von ihm gewohnt ist und die er auch in seinen zahlreichen Auftritten als Kabarettist verkörpert: das im Grunde nicht unsympathische Arschloch, dessen Nöte und Zwänge dem Zuschauer derart plastisch vor Augen geführt werden, dass man letztlich kaum anders kann, als ihn zu bemitleiden, auch wenn man im wahren Leben um einen solchen Menschen wohl einen großen Bogen machen würde.

Dabei ist Wilde Maus jedoch weder eine Nummernrevue noch eine Ein-Mann-Schau, denn das ebenfalls von Hader verfasste Drehbuch lässt allen Figuren genügend Raum, und da ausnahmslos alle Rollen mit hervorragenden Darstellern besetzt sind, entsteht ein Panoptikum an Charakteren, die trotz leichter Überzeichnungen hier und da absolut glaubwürdig wirken. Und auch wenn das Ende des Films eher offen bleibt, führt das Drehbuch zuvor äußerst geschickt die diversen Handlungsstränge zusammen. Und der Zuschauer gewinnt den Eindruck, einer intelligenten Komödie mit durchaus ernsten Untertönen beigewohnt zu haben. Auf weitere Filme Josef Haders in der dreifachen Funktion als Regisseur, Autor und Hauptdarsteller darf man gespannt sein.


Ton: Deutsch + österreichische Originalfassung | Dolby Digital 5.1 (auf Blu-ray: DTS Master Audio) inkl. Hörfilm für Sehbeeinträchtigte
Bild: 1:2,35, (auf Blu-ray: 1080p/24)
Untertitel Untertitel für Hörgeschädigte
Laufzeit: Hauptfilm: 99 Minuten, Bonusmaterial: ca. 57 Minuten

Inhalt Blu-ray/DVD:

  • Hauptfilm
  • Making-of
  • Gespräch mit Josef Hader und Bilderbuch-Sänger Maurice Ernst
  • Weltpremiere auf der Berlinale
  • Outtakes
  • Promo-Clips
  • nicht verwendete Szenen
  • Trailer

Mein Kollege Wolfram Hannemann hat über den Besuch Haders in den Stuttgarter Bollwerk-Kinos einen Film gedreht:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Drama, Komödie abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Wilde Maus

  1. ainu89 schreibt:

    Hab den Film auch schon gesehen und war genauso wie du sehr angetan :-)!
    Hader versteht es einfach die österreichische Seele bis ins kleinste Detail zu porträtieren und sorgt mit einem sehr guten ersten Drehbuch für Lust auf mehr!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s