The King’s Choice – Angriff auf Norwegen

Originaltitel: Kongens Nei
Land: Norwegen 2016
Laufzeit: 130 Minuten
Regie/Drehbuch: Erik Poppe/Jan Trygve Røyneland, Harald Rosenløw Eeg
Mit: Jesper Christensen, Anders Baasmo Christiansen, Karl Markovics, Tuva Novotny, Arthur Hakalahti
Label: Pandastorm Pictures
Veröffentlichung: 13.4.2017
FSK: 16

Ein Beitrag unseres langjährigen Kriegsreporters Julian Dax:

© Pandastorm Pictures

Als der norwegische König Haakon VII. im Jahre 1957 starb, wurden besonders seine Verdienste als Widerstandskämpfer gegen die Nazis gewürdigt. Der Film The King´s Choice, der in Norwegen im vergangenen Jahr ein riesiger Kassenerfolg und sogar auf die Liste der besten fremdsprachigen Filme für einen Oscar nominiert war, schildert in äußerst verdichteter Form die Ereignisse, die den König vor eine schier unmögliche Entscheidung stellen.

Die absolute Neutralität, die sich Norwegen gegenüber Nazi-Deutschland auferlegt hat, funktioniert nicht mehr, als deutsche Kriegsschiffe in norwegische Gewässer eindringen und damit ohne jede Vorwarnung die Invasion einleiten. Hitlers perfider Plan sieht vor, dass sich Norwegen auf Deutschlands Seite gegen den angeblichen gemeinsamen Feind Großbritannien positioniert. Der Monarch und die gesamte Königsfamilie begeben sich zunächst einmal auf die Flucht nach Schweden, bevor Haakon den Entschluss fasst, sich mit dem deutschen Botschafter Curt Bräuer zu treffen, um ihm seine Entscheidung mitzuteilen.

In beinahe dokumentarischer Form – die Ereignisse vom 8. – 11. April 1940 werden mit Hilfe von eingeblendeten Zeitangaben unterlegt – schildert der ruhig erzählte Film vor allem die Geschichte zweier Männer. Auf der einen Seite steht der pflichtbewusste norwegische König, der letztlich seinen eigenen Grundsatz missachtet, sich nicht in Regierungsgeschäfte einzumischen und eine Kapitulation Norwegens strikt ablehnt, wohl wissend, was das für die norwegische Bevölkerung bedeutet. Und auf der anderen lernt man den deutschen Botschafter kennen, eigentlich einen Mann der Diplomatie, nicht des Kampfes, dessen Gewissenskonflikt zwischen Pflichterfüllung und dem verzweifelten Wunsch, Norwegen aus dem Krieg rauszuhalten beinahe ebenso viel Raum erhält.

© Pandastorm Pictures

Und weil sich mit Jasper Christensen und Karl Markovics zwei ebenbürtige Darsteller gegenüber stehen, ist der Film alles andere als eine dröge Nachhilfestunde in Geschichte, sondern wird zu einem packenden Kammerspiel. Doch vergisst Regisseur Erik Poppe auch nicht zu zeigen, was sich „draußen“ abspielt. Zwei kurze Sequenzen – ein nächtlicher Kampf zwischen norwegischen und deutschen Soldaten sowie ein Fliegerangriff – genügen ihm, um die Schrecken des Krieges zu vermitteln.

Lediglich zwei Fragen bleiben am Ende: Wieso heißt der Film bei uns nicht „Die Entscheidung des Königs“ und warum um alles in der Welt ist er „ab 16“  freigegeben???


Technische Daten DVD:

Bild: 2,39:1 / 16:9
Ton/Untertitel: Deutsch DD 5.1, DTS 5.1 / Norwegisch DD 5.1 / Deutsch
Extras: Originaltrailer, Trailershow

Technische Daten Blu-ray:

Bild: 2,39:1 / 1080p25 / AVC
Ton/Untertitel: Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1 / Norwegisch DTS-HD Master Audio 5.1 / Deutsch
Extras: Originaltrailer, Trailershow

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kriegsfilm abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s