The Missing – Staffel 1

Land: Großbritannien, USA, Belgien 2014
Regie/Drehbuch/Produktion: Tom Shankland / Harry Williams, Jack Williams / Chris Clough
Mit: Tchéky Karyo, Anastasia Hille, James Nesbitt, Frances O’Connor, Émilie Dequenne, Jason Flemyng, Titus De Voogdt, Saïd Taghmaoui
Spielzeit: 8 Folgen à 60 Min. / Gesamt 480 Min.
Label: Pandastorm/Edel
Veröffentlichung: 21.4.2017
FSK: 16

Ein Beitrag unseres langjährigen Kriminologen Julian Dax:

© Pandastorm Pictures / Edel

Vielleicht wäre es gar keine schlechte Idee, ähnlich wie bei Zigarettenschachteln, auch auf DVD-Hüllen einen Warnhinweis abzudrucken, der auf das Suchtpotenzial einer TV-Serie hinweist. Im Falle der achtteiligen Serie The Missing ist die Gefahr nämlich ziemlich hoch, dass man bereits nach der ersten Folge alles um sich herum vergisst und unbedingt weiter schauen möchte.

Im Sommer des Jahres 2006 verbringt ein britisches Ehepaar mit fünfjährigem Sohn den Urlaub in Nordfrankreich, als einer der schlimmsten Alpträume von Eltern Wirklichkeit wird: Während eines kleinen Moments Unachtsamkeit des Vaters verschwindet der kleine Junge spurlos, und obwohl die Polizei sofort eine groß angelegte Suchaktion startet und sogar ein erfahrener und besonnener älterer Ermittler von Außen in das kleine Städtchen beordert wird, bleibt die Suche erfolglos. Acht Jahre später kehrt der Vater des Jungen, an Leib und Seele sichtbar gebrochen, zurück, weil er einem neuen Hinweis nachgehen will. Im Gegensatz zu seiner mittlerweile geschiedenen Frau, die seit damals versucht, ihr Leben neu zu ordnen, hat er acht Jahre lang die Suche unermüdlich weiter betrieben und ist immer noch davon überzeugt, sein Sohn sei noch am Leben. Es gelingt ihm auch, das Interesse des damaligen Chefermittlers, der inzwischen pensioniert ist, zu wecken und gemeinsam rollen sie den alten Fall wieder auf, nur zögerlich von den örtlichen Behörden unterstützt, die das Ganze am Liebsten vergessen würden.

Während manche Filme, die auf verschiedenen Zeitebenen spielen, oft dazu führen, dass man als Zuschauer der Handlung nur mit mäßigem Interesse folgt, da man immer wieder abrupt herausgerissen wird und ständig im Geist umschalten muss, besteht diese Gefahr bei The Missing überhaupt nicht, denn die verschiedenen Zeitebenen – in einer Folge kommt sogar noch eine dritte hinzu – sind derart raffiniert miteinander verwoben, dass man die zeitlichen „Brüche“ kaum wahrnimmt.

© Pandastorm Pictures / Edel

Wie in ähnlich gearteten Serien – „Broadchurch“ oder „The Killing“ bedienen sich des gleichen Prinzips – lernt man im Verlauf der Handlung eine ganze Reihe von Personen kennen, die alle in den Fall involviert sind, und während nach und nach ihre Geheimnisse enthüllt werden und man als Zuschauer ständig Überlegungen anstellt, wer wohl wieviel weiß und wem man überhaupt noch trauen kann, kommt es immer wieder zu überraschenden Erkenntnissen und Wendungen, die jedoch größtenteils durchaus logisch erscheinen. Beeindruckend ist aber nicht nur die Qualität des Drehbuches, sondern es sind in erster Linie die durchweg tollen Darsteller, denen es gelingt, aus eigentlich klischeehaften Figuren (undurchsichtiger Bauunternehmer, karrieregeiler Bürgermeister, hilflose Ehefrau, pensionierter Polizist, usw.) runde Charaktere , d.h. Menschen aus Fleisch und Blut zu erschaffen, an deren Schicksal man Anteil nimmt. Und das geht so weit, dass sogar ein vorbestrafter Pädophiler als bemitleidenswerter Mensch erscheint.

Wenn es einen Kritikpunkt gibt, dann ist es wohl das überraschende und niederschmetternde Ende. Anstatt es bei der im Grunde ebenso banalen wie auch gleichzeitig zutiefst tragischen Lösung zu belassen, fügen die Drehbuchautoren noch einen weiteren Handlungsschlenker hinzu, der den Bogen eindeutig überspannt.  Weniger wäre in diesem Fall auf jeden Fall mehr gewesen.
Abgesehen davon jedoch, handelt es sich bei The Missing um eine unglaublich dichte und spannende Geschichte, an der sich deutsche Serienmacher mehr als nur eine Scheibe abschneiden können.


Technische Daten DVD:

  • Verpackung: 3-Disc-Set im Schuber
  • Bild: 1,78:1 / 16:9
  • Ton/Sprache/Untertitel: Deutsch DD 5.1 / Englisch DD 5.1/Englisch
  • Bonus: Episodenguide, Featurettes, Episodenkommentare

Technische Daten Blu-ray:

  • Verpackung: 2-Disc-Set im Schuber
  • Bild: 1,78:1 / 1080p25 / AVC
  • Ton/Sprache/Untertitel: Deutsch DTS-HD Master Audio 5.1 / Englisch DTS-HD / Master Audio 5.1 /Englisch
  • Bonus: Episodenguide, Featurettes, Episodenkommentare
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Krimi abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s