Der Moment der Wahrheit

Originaltitel: Truth 
Land
: USA/Australien 2015
Laufzeit: 126 Minuten
Drehbuch & Regie: James Vanderbilt
Mit: Cate Blanchett, Robert Redford, Topher Grace, Dennis Quaid, Elisabeth Moss, Bruce Greenwood
Veröffentlichung: 7.10.2016

Ein Beitrag unseres Mitarbeiters Julian Dax:

der_moment_der_wahrheit_cover

© SquareOne Entertainment/Universum Film

Filme, die sich mit dem Beruf des investigativen Journalisten beschäftigen, haben in den USA eine gewisse Tradition. Man denke nur an Die Unbestechlichen, der die Affäre Watergate aufarbeitet, Scorpio, der die Jagd nach dem gleichnamigen Massenmörder in San Francisco der sechziger Jahre schildert oder, erst vor kurzem, den mit mehreren Oscars ausgezeichneten Spotlight, in dessen Mittelpunkt die mühsame Arbeit einer Journalistengruppe in Boston steht, die Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche ans Tageslicht bringt, trotz massiver Vertuschungsversuche von ganz oben.

In diese illustre Reihe darf sich nun auch Der Moment der Wahrheit einreihen, der allerdings ein bei uns eher weniger bekanntes Ereignis zum Thema hat: 2004 steht die Wiederwahl von George W. Bush an, als der renommierten Fernsehjournalistin und Produzentin Mary Mapes Unterlagen zugespielt werden, die belegen sollen, dass der Präsident der USA Anfang der Siebziger sich nicht nur vom Wehrdienst in Vietnam gedrückt hat, sondern stattdessen mit Hilfe von Protektion seitens des Herrn Papa einen privilegierten Posten als Pilot bei der Texanischen Nationalgarde erhielt. Doch es kommt noch besser; aus diesen Unterlagen geht angeblich ebenfalls hervor, dass er nicht einmal diesen Dienst versehen musste, sondern sich für ein komplettes Jahr ganz verabschiedete, ohne dass jemand deswegen irgendein Aufhebens gemacht hätte.

Die soeben erst für ihre Reportage über die skandalösen Geschehnisse im Gefängnis in Abu Ghraib weltweit gelobte Mary Mapes ist natürlich elektrisiert und überzeugt zudem noch Dan Rather, den in den USA legendären „Anchorman“ einer der bekanntesten dortigen Nachrichtensendungen namens „60 Minutes“. Gemeinsam mit einigen Kollegen machen sie sich auf die Suche nach der Wahrheit, die möglichst noch vor der Wiederwahl Bushs publik gemacht werden soll.

Nun könnte man annehmen, die Geschichte würde ihren gewohnten Gang gehen; trotz massivster Widerstände gelingt es dem ebenso tüchtigen wie unerschrockenen Grüppchen quasi in letzter Minute die Öffentlichkeit über die damaligen Machenschaften ihres Präsidenten aufzuklären und seine Wiederwahl zu verhindern. Doch wer sich auch nur ein bisschen in der neuzeitlichen Geschichte der USA auskennt, weiß, dass George W. Bush mit knapp 600 (!) Stimmen Vorsprung zum zweiten Mal gewählt wurde. Was war passiert? Aufgrund der äußerst knappen Zeit, die den Journalisten zur Verfügung steht, können wesentliche Dokumente nicht auf ihre hundertprozentige Echtheit überprüft, wichtige Zeugen nicht mit der notwendigen Sorgfalt befragt werden. Am Ende hat man den Eindruck, die ganze Affäre sei zwar wahr, doch leider fehlten die allerletzten Beweisstücke, und so geraten vor allem Mapes und Rather als Gallionsfiguren in Bedrängnis und müssen schließlich klein beigeben und sogar ihre Posten räumen, im Falle von Dan Rather nach 26 (!) Jahren Fernsehtätigkeit.

der_moment_der_wahrheit

© SquareOne Entertainment/Universum Film

Wie in den zu Beginn genannten Filmen, lebt auch Der Moment der Wahrheit von seinen Dialogen und dramatischen Situationen, und Regisseur und Drehbuchautor James Vanderbilt stehen mit Cate Blanchett und Robert Redford zwei Ausnahmedarsteller zur Verfügung, denen man jedes Wort, jede Geste und jede Gefühlsregung absolut abnimmt. Vor allem Cate Blanchett beweist immer wieder aufs Neue, welch großartige Darstellerin sie ist, und auch Mary Mapes macht sie sich derart zu eigen, dass man immer wieder glaubt, einer Dokumenatation beizuwohnen. Und Robert Redford besitzt mittlerweile eine Gravitas und Präsens auf der Leinwand, dass man nur noch staunen kann.

Erwartungsgemäß ist der Film in hiesigen Kinos sang- und klanglos untergegangen, was aber kein Grund sein sollte, ihn jetzt auch auf DVD/Blu-ray zu verpassen, denn er erfüllt zwei wichtige Kriterien, die man von einem Film erwarten sollte: Unterhaltung und Information auf intelligente Art und Weise und auf höchstem Niveau.

Technische Daten DVD:

Laufzeit ca. 121 Min.
Bildformat 2,40:1 (16:9 anamorph)
Tonformat DD 5.1
Sprachen Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Extras Audiokommentar mit James Vanderbilt, Brad Fischer und William Sherak, Englische Hörfilmfassung für Blinde und Sehbehinderte, Featurettes, Entfallene Szenen, Interviews

Technische Daten Blu-ray:

Laufzeit ca. 126 Min.
Bildformat 2,40:1 (1080p/24)
Tonformat DTS-HD 5.1 MA
Sprachen Deutsch, Englisch
Untertitel Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Extras Audiokommentar mit James Vanderbilt, Brad Fischer und William Sherak, Englische Hörfilmfassung für Blinde und Sehbehinderte, Featurettes, Entfallene Szenen, Interviews
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Drama abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s