Woche 40: Die Insel der besonderen Kinder / Jonathan / Meine Zeit mit Cézanne / Saint Amour / Auf Einmal

Nach Big Eyes (2014) nun also die aktuelle Regiearbeit des Ausnahmeregisseurs Tim Burton, über den ein geschätzter Arbeitskollege nach einem Interview mutmaßte, dass der Meister wohl mehr Koks als ein Industriestaubsauger wegzieht…
Die Insel der besonderen Kinder ist die Adaption des gleichnamigen Romans von Ransom Riggs und ein typischer Burton-Streifen der alten Schule: Die Geschichte ist von schrägen Gestalten bevölkert, die in traumhaft surrealen Ambientes atemberaubende Abenteuer bestehen müssen….
Ein bildgewaltiger Film, liebevoll und detalliert ausgestattet, der von seiner speziellen Atmosphäre lebt.

Jonathan ist ein bleischweres Drama aus Deutschland: Ein kleiner Hof im Schwarzwald, der Vater kämpft mit dem Endstadium seines Hautkrebses. Sohn Jonathan muss landwirtscahftlich mit anpacken, ebenso die Schwester des Vaters. Als eine junge Pflegerin für den Vater in Erscheinung tritt, erweckt sie Jonathans Interesse. Und als ein alter Freund des Vaters auftaucht, zeigt sich schnell, dass das Eheleben eine Fassade war.

Meine Zeit mit Cézanne hat mir im Anschluss gut gefallen: Der Maler Paul Cézanne und der Schriftsteller Emile Zola waren Zeit ihres Lebens sehr gut befreundet und nutzten diese auch dafür, ausgiebig über Ruhm und Kunst zu diskutieren.
Der Film hat mein Interesse an Cézanne geweckt, obwohl ich mit Impressionisten so meine Probleme habe…

Saint Amour ist ein Road-Movie aus Fronkreisch, in dem sich die 3 Protagonisten durch die Weinanbaugebiete saufen: Der schwergewichtige Vater (Depardieu – wer sonst?), sein leicht unterbelichteter Filius und ein Taxifahrer ziehen durchs Land und begegnen ein paar Frauen.

Auf Einmal ist ein spröder Streifen aus Deutschland: Ein Bankangestellter wird verdächtigt, am Tod einer Unbekannten schuldig zu sein. Doch der Mann mutiert schnell vom Opfer zum Täter. Würde ich nicht nochmal angucken, soviel unsympathische Menschen in nur 90 Minuten muss ich mir nicht geben…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fantasy, Literaturverfilmung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s