The Witch

Land: Kanada/USA 2015
Drehbuch und Regie: Robert Eggers
Mit: Anya Taylor-Joy, Ralph Ineson, Kate Dickie, Harvey Scrimshaw, Ellie Grainger, Lucas Dawson
Label: UNIVERSAL
Veröffentlichung: 29.9.2016
FSK: 16

Ein Beitrag unseres Hexenjägers Julian Dax:

the-witch-cover

© Universal

Jetzt mal ganz ehrlich: woran denken die Meisten heutzutage, wenn von einem Horrorfilm die Rede ist? Natürlich an eine Gruppe von ebenso notgeilen wie dummen Jugendlichen, die sich irgendwo im Nirgendwo verlaufen, verfahren oder gar absichtlich als Mutprobe aufhalten, wobei eine einsame Hütte im Wald als Schauplatz bei Filmemachern aufgrund der geringen Produktionskosten besonders beliebt ist. Dort werden die Protagonisten nun von einem Psychopathen/Monster/Alien/Geist nacheinander hingemetzelt, nachdem sie alles, aber auch wirklich alles unternommen haben, was man in solch einer Situation tunlichst vermeiden sollte. In der Regel bleibt zum Schluss eine einzige Person am Leben, um im Erfolgsfall eine oder mehrere Fortsetzungen zu ermöglichen. So weit, so schlecht.

Um so erfreulicher ist es, wenn dem Betrachter eine ganz besonders rare Spezies dieses Filmgenres begegnet: der intelligente Horrorfilm, als der sich Robert Eggers´ THE  WITCH erweist. Neuengland, 1630. Der puritanische Farmer William wird mit seiner Familie aus ihrer Kolonie verstoßen. Gemeinsam mit seiner Frau Katherine und den fünf Kindern findet er ein neues Zuhause auf einem abgelegenen Stück Land, in unmittelbarer Nähe eines düsteren Waldes. Doch schon bald kommt es zu äußerst beunruhigenden Vorfällen: einige Tiere benehmen sich seltsam, das jüngste Kind verschwindet unter mehr als merkwürdigen Umständen, ein weiteres verschwindet ebenfalls und kehrt vollkommen verstört zurück, offensichtlich von einem bösen Geist besessen. Die einzelnen Familienmitglieder verhalten sich zunehmend irrationaler, wobei Thomasin, die älteste Tochter im Zentrum des Geschehens zu stehen scheint…

Robert Eggers konzentriert sich in seinem erstaunlichen Filmdebüt ganz auf die Familienmitglieder und er zieht den Zuschauer von Anfang an hinein in eine unheilvolle Atmosphäre aus Misstrauen, Paranoia und Hysterie, alles basierend auf religiösem Wahn. Angesiedelt einige Dekaden vor den historischen Hexenprozessen in Salem, die sich im Nachhinein als Folge einer Massenhysterie erwiesen, stellt der Regisseur dar, mit welch einer Unerbittlichkeit solch eine Entwicklung, einmal in Gang gesetzt, verläuft. Dabei macht Eggers keinen einzigen falschen Schritt; alles wirkt absolut logisch und nachvollziehbar, billige Schockmomente spart er weitgehend aus. Schauplätze, Kostüme, die fahlen, wie ausgeblutet wirkenden Farben und der ebenso dissonante wie bedrohliche Soundtrack lassen von Anfang an regelrecht frösteln. Auch das Prinzip, nicht alles deutlich und in Großaufnahme zu zeigen und zu erklären führt beim Zuschauer zu einem zusätzlichen Unbehagen, ist man sich doch nie ganz sicher, ob das, was man sieht, real ist oder Ausgeburt einer überhitzten Phantasie.

the-witch

© Universal

Vor allem jedoch sind es die ausnahmslos großartigen Darsteller, zu denen natürlich auch die Kinder gehören, die das Geschehen derart authentisch wirken lassen. An vorderster Front steht dabei Anya Taylor-Joy, die in ihrer ersten Filmrolle eine fulminante Visitenkarte abgibt. Als Thomasin zeigt sie sich zugleich unschuldig, wissend, neugierig, aufmüpfig und verzweifelt, und jede einzelne ihrer widersprüchlichen Regungen nimmt man ihr voll und ganz ab.

THE  WITCH  ist tatsächlich einer jener selten gewordenen Filme, die dem Zuschauer noch sehr lange im Gedächtnis haften bleiben, stellt er doch in Gestalt eines populären Filmgenres eine DER existenziellen Fragen schlechthin: Ist das Böse ein fester Bestandteil von uns oder kommt es in Form finsterer Mächte von Außen?

Technische Daten DVD:

Laufzeit: ca. 89 Min.
Tonqualität: Dolby Digital 5.1
Bildformat: 1.66:1 Widescreen
Sprachen: D, GB, F, I, E,
Untertitel: D, GB, F, I, NL, E, TR
Bonusmaterial: –

Technische Daten Blu-ray:

Laufzeit: ca. 92 Min.
Tonqualität: GB: DTS HD Master Audio 5.1 // andere: DTS Digital Surround 5.1
Bildformat: 1.66:1 Widescreen
Sprachen: D, GB, F, I, E
Untertitel: D, GB, F, I, NL, E, TR
Bonusmaterial: –

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Horror abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s