Woche 33: Suicide Squad / Antonio, ihm schmeckt’s nicht!

Eine Kinowoche, die ich hoffentlich ganz schnell wieder vergessen werde:

ScdSq_Artwork_25pro_Billing_v2.indd

© Warner Bros.

Land: USA 2016
Laufzeit: 123 min
Buch & Regie: David Ayer
Mit: Will Smith, Jared Leto, Margot Robbie, Joel Kinnaman, Viola Davis, Jai Courtney, Jay Hernandez, Adewale Akinnuoye-Agbaje, Ike Barinholtz, Scott Eastwood, Cara Delevingne, Karen Fukuhara, Adam Beach
Kinostart: 18.8.2016

Die Macher einer Comic-Adaption haben den großen Vorteil, jeden un/möglichen Blödsinn verfilmen zu können, da die ursprünglichen Bildergeschichten ein Maximum an Fantasy aufweisen können.

Aber: Die zahlenden Zuschauer im Kino haben den großen Vorteil, sich nicht jeden Bockmist angucken zu müssen.

Vor allem, wenn es sich um eine lieb- und seelenlose Fließbandarbeit wie Suicide Squad handelt: Die US-Regierung holt die übelsten und vor allem exzentrischsten Schurken diverser DC-Comics aus dem Hochsicherheitsknast, um sie gegen ein noch übleres Tentakelmonster aus der U-Bahn in den Kampf zu schicken…

Ein haarsträubend lautstarker,aber auch ebenso langweiliger Action-Schmarren, der durch seine knalldummen Dialoge gänzlich unerträglich wäre, hätte man nicht den ganzen Streifen mit lauter Musik zugekleistert. Dieser Joker ist eine Lachnummer und wird durch seine Geliebte mehr als an die Wand gespielt. Wem Margot Robbie als Harley Quinn irgendwie bekannt vorkommt: sie ist seit 3 Kinowochen auch als Jane in Legend of Tarzan aktiv.

Wer jetzt die Hoffnung hegt, dass Hollywood in den letzten Jahren allmählich alle Superhelden abgevespert hat, wird vom WIRED-Magazin eines Besseren belehrt: Die haben nämlich ausgerechnet, dass noch genug Comic-Charaktere für über 3000 Jahre Kino in den Archiven lagern…


antonio-plakat

© 2016 Twentieth Century Fox

Land: Deutschland 2016
Laufzeit: 95 min
Regie: Sven Unterwaldt
Mit: Christian Ulmen, Mina Tander, Alessandro Bressanello, Maren Kroymann, Peter Prager, Errol Trotman-Harewood, Jeff Burrell, Luc Feit, Peter Nottmeier
Kinostart: 18.8.2016

Es hätte eine gelungene Fortsetzung der 2009er Multi-Kulti-Komödie Maria, ihm schmeckts nicht! werden können…

Doch Regisseur Sven Unterwaldt, dem die Kinowelt Schenkelklopfer- und Proll-Komödien wie Otto’s Eleven, 7 Zwerge und (Achtung: Brechreiz) Siegfried verdankt, macht daraus eine alberne Nummernrevue aus der neuen Welt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s