Wie fett ist so eine digitale Filmdatei?

Seit das Kino digital ist, gilt die alte Regel 90 Minuten Film = 2500 Meter nicht mehr…
Stattdessen reden wir von Gigabytes, da die Filme im DCP-Format (= Digital Cinema Package) von mobilen Festplatten, USB-Sticks/DVD-ROMs (bei kürzeren Filmen wie Trailern oder Werbung) oder per Datenleitung auf den Kinoserver kommen.

koffermitusbplatte

2.5 Zoll-USB-Festplatte im kinoüblichen Transportkoffer


Werfen wir einen Blick auf die Festplatten-Etiketten zweier aktueller Filme, denen wir diverse Informationen (u.a. Laufzeit und Dateigröße) entnehmen können:

julieta-festplatte

nerve-festplatte

Ein paar Varianten, die die Dateigröße von Kinofilmen beeinflussen können:

  • Die Auflösung: Übliche Filme haben 2K Auflösung (also 2048 x 1080 Pixel).
    2K in Cinemascope sind 2048 x 858 Pixel
    Bei Filmen in 4K Auflösung ist die Datei
  • Die Tonspuren: Ist noch eine englische oder andere Tonspur mit dabei, ist die Datei größer. Eine Tonspur hat zwischen 5 und 10 GB
  • 3-D oder flach: Bei einem 3-D-Film werden zwei Bilder (für das rechte und das linke Auge) mitgeliefert, die Datei ist daher größer
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter > Kinotechnik abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s