Woche 29: BFG – Big Friendly Giant / Deutschland. Dein Selbstportrait / Mit besten Absichten

Was für eine Kinowoche: Ein müder Fantasyfilm, eine kunterbunte Mischung von Amateurvideos aus diesem unseren Land und eine nervige Mutter…

BFG_plakat

© 2016 Constantin Film Verleih GmbH

Originaltitel: The BFG
Land:
USA/GB/Kanada 2016
Laufzeit: 117 min
Regie: Steven Spielberg
Mit: Mark Rylance, Ruby Barnhill, Penelope Wilton, Rebecca Hall, Jemaine Clement, Bill Hader, Adam Godley, Rafe Spall, Ólafur Darri Ólafsson, Michael Adamthwaite
Kinostart: 21.7.2016

Das Licht im Saal wird langsam heller, alle anderen Zuschauer sind längst zu Beginn des Abspannes gegangen…

Uwe und ich gucken uns an und stellen uns quasi parallel die gleiche, drängende Frage: Welcher ist eigentlich der schlechteste Spielberg-Film?
Der hier! ist unser beider Antwort!

Dabei ist schlechteste vielleicht das falsche Adjektiv, zumindest von der technischen Seite ist BFG durchaus bemerkenswert. Denn Spielbergs langjähriger Kameramann Janusz Kaminski hat die Adaption von Roald Dahls Kinderbuch Sophiechen und der Riese (1982) zu einem optischen Erlebnis gestaltet: Die digitalen und die realen Inhalte sind perfekt kombiniert, über die 3D-Konvertierung lässt es sich vortrefflich streiten.

Aber die Geschichte um den vegetarischen Riesen, der vom Waisenmädchen Sophie nur noch BiiEffDschii gerufen wird, hat uns einfach gelangweilt. Gestört hat uns nicht, dass das Mädel, je nach erforderlicher Dramaturgie, mal mit und mal ohne seine dicke Brille agieren muss. Gestört haben uns auch nicht die nervigen Dialoge der CGI-Kreaturen, die immer wieder an die widerlich StarWars-Hassfigur Jar Jar Binks erinnert haben…
Vermisst haben wir vielmehr die im Buch heftig & herrlich brutalen Riesen. Und die Dahl’sche Derbheit, von der in dieser Zuckerwatte-Version leider nur die Pupserei übrig geblieben ist…


deutschland-plakatLand: Deutschland/Italien/GB 2016
Laufzeit: 103 min
Regie: Sönke Wortmann
Kinostart: 14.7.2016

Am 20. Juni 2015 rief man deutschlandweit Menschen auf, kurze Videos über sich und sein Umfeld zu machen. Als roter Faden dienten diese drei Fragen:

  1. Was macht dich glücklich?
  2. Wovor hast Du Angst?
  3. Was bedeutet Deutschland für dich?.

Aus den über 10.000 deutschen Beiträgen stellte der Regisseur Sönke Wortmann diesen Dokumentarfilm zusammen.

Auf der großen Leinwand entpuppt sich die Kompilation wie eine XXL-Version von youtube & Co: Videos von vielfältiger Qualität (einige Vollpfosten haben tatsächlich im Hochformat gefilmt!) und ebensolcher Machart. Ziemlich viel Privates, ziemlich viel Banales, ziemlich viel Persönliches und zwischendurch auch Peinliches, wie die talentfreie linke Liedermacherin…


© 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

© 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Originaltitel: The Meddler
Land:
USA 2015
Laufzeit: 104 min
Regie: Lorene Scafaria
Mit: Susan Sarandon, Rose Byrne, J.K. Simmons, Jerrod Carmichael, Cecily Strong, Lucy Punch, Casey Wilson, Jason Ritter, Sarah Baker, Michael McKean, Laura San Giacomo
Kinostart: 14.7.2016

Dass viele Mütter nicht loslassen können, wissen zahlreiche Söhne und Töchter aus leidvoller Erfahrung. Lori ist längst erwachsen und zieht weit weg vom Elternhaus. Doch als ihr Vater stirbt, übersiedelt ihre Helikoptermutter ebenfalls nach L.A., um der Tochter näher zu sein. Und mischt sich sowas von in das Leben von Lori ein…

Der englische Originaltitel beschreibt die Geschichte besser: Susan Sarandon als The Meddler (zu deutsch: Wichtigtuer oder Eindringling) weiß ihre Tochter und den Kinozuschauer angemessen zu nerven! Denn Marnie (muss hier Altmeister Hitchcock grüßen?) hat einen ausgeprägten Helferkomplex und plappert um ihr Leben. Ich war erfreut als J.K. Simmons versuchte, die Mutter unter seine Fittiche zu nehmen, aber selbst das rettete die Geschichte nicht mehr.
Mit besten Absichten: Die Geschichte plätschert angemessen vor sich hin und fährt eigentlich nichts auf, was das Attribut spannend oder interessant verdient hätte.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dok-Film, Fantasy, Kinderfilm, Komödie, Literaturverfilmung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s