Eddie the Eagle – Alles ist möglich

Originaltitel: Eddie the Eagle
Land:
GB/USA/Deutschland 2015
Laufzeit: 110 min
Regie: Dexter Fletcher
Darsteller/innen: Taron Egerton, Hugh Jackman, Christopher Walken, Iris Berben, Keith Allen, Jim Broadbent, Tim McInnerny, Jo Hartley, Ania Sowinski
Kinostart: 31.3.2016

© 2016 Twentieth Century Fox

© 2016 Twentieth Century Fox

Es war einmal ein junger Mann namens Michael ‚Eddie‘ Ewards, den man optisch und intellektuell nicht unbedingt als Wunsch-Schwiegersohn bezeichnet hätte. Aber Eddie hatte einen Traum: er wollte unbedingt an den Olympischen Spielen teilnehmen!
Nachdem er – mit mäßigem Erfolg – diverse Sportarten durchexerziert hatte, entschied er sich schließlich dafür, Skispringer zu werden! Obwohl sein Heimatland Großbritannien  noch nie solche Sportler zur Olympiade entsandt hatte und Eddie noch nie gesprungen war…

Der junge Mann mit der großen und dicken Brille ließ sich aber nicht beirren: Er sammelte Spenden, borgte sich eine Ausrüstung und war damit einzige britische Teilnehmer bei den Weltmeisterschaften 1987.
Dort schaffte er zwar nur den 55. Platz, qualifizierte sich aber damit für die Olympischen Winterspiele 1988 in Calgary (Kanada). Und wurde dort schließlich zum absoluten Helden der Medien und vor allem der Zuschauer.

© 2016 Twentieth Century Fox

© 2016 Twentieth Century Fox

Normalerweise bin ich eher skeptisch, wenn ich auf der Leinwand den Spruch Basierend auf einer wahren Geschichte lesen muss! Doch Eddie the Eagle hat mich als lockere Sportkomödie überzeugt und gut unterhalten. Dazu haben beigetragen:

  • Taron Egerton in der Titelrolle. Wie er den schwerbebrillten Möchtegern-Olympioniken aus der britischen Arbeiterschicht gibt, ist schon beeindruckend: Ein beachtenswertes Stehaufmännchen, das sich auch von zahlreichen Niederlagen und Unfällen nicht aufhalten lässt!
  • Die Retro-Ausstattung des Filmes mit ihren Originalschauplätzen im Stil der Achtziger Jahre
  • Die dazu passende Filmmusik – damals war Synthi-Pop/Rock schwer angesagt
  • Die Nebencharaktere (Iris Berben als deutsche Kneipenmutti „Petra“, Hugh Jackman als versoffener Ex-Sportler…), die irgendwo zwischen Komik und Klischee angesiedelt sind

Eddie the Eagle ist ein herzerwärmendes und wahrlich unterhaltsames Bio-Pic über einen Loser, der sich nicht unterkriegen lässt. Denn dabei sein ist alles!

Zeitsprung: Günter Jauch hat Eddie the Eagle 1988 interviewt:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Drama, Sport abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eddie the Eagle – Alles ist möglich

  1. Aktion Morgenluft schreibt:

    Sympathischer Typ 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Kritik: Eddie The Eagle | filmexe

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s