Suffragette – Taten statt Worte

Originaltitel: Suffragette
Land:
GB 2015
Laufzeit: 107 min
Regie: Sarah Gavron
Darsteller/innen: Carey Mulligan, Helena Bonham Carter, Meryl Streep, Brendan Gleeson, Anne-Marie Duff, Ben Whishaw, Romola Garai, Samuel West
Kinostart: 4.2.2016

© 2016 Concorde Filmverleih

© 2016 Concorde Filmverleih

Das britische Arbeiterkino der letzten Jahre hat uns Kinogängern durchaus sehenswerte Filme beschert: Brassed Off – Mit Pauken und Trompeten, Ganz oder Garnicht, Irina Palm, Happy-Go-Lucky oder auch Made in Dagenham (bescheuerter deutscher Titel: We want Sex).
Aber auch Suffragette ist ein Film, wie ihn wohl nur Briten drehen können: Ein Working-Class-Drama, das soziale und politische Missstände aufdeckt, ohne sich in Bitterkeit zu verlieren.

Wir schreiben den Anfang des 20. Jahrhunderts. In den britischen Großstädten sorgen organisierte Frauenrechtlerinnen für zivilen Ungehorsam, Demonstrationen und auch Aktionen mit Gewalt. Als Rädelsführerin gilt Emmeline Pankhurst (1858-1928), die von der Polizei gesucht wird.
Eher durch Zufall wird die junge Arbeiterin Maud Zeugin solcher Aktionen, doch schon bald lehnt sich die Wäscherin gegen Niedriglohn, sexuelle Übergriffe des Vorgesetzten und einen einnehmenden Ehemann auf und wird Aktivistin bei den Suffragetten.

© 2016 Concorde Filmverleih

© 2016 Concorde Filmverleih

Die britische Regisseurin Sarah Gavron bringt in ihrem sehenswerten Drama Suffragette drei Generationen von Frauen auf die Leinwand: Carey Mulligan als junge Arbeiterin und Mutter (Mein Leben lang war ich gehorsam, habe getan, was Männer von mir wollten. Aber das kann ich jetzt nicht mehr), Helena Bonham Carter als altbewährte Aktivistin und Meryl Streep als Anführerin Pankhurst (die aber nur kurz im Film zu sehen ist).

Der Film wirkt authentisch, hat fast dokumentarische Züge. Die großartige Ausstattung und die spielfreudigen Darsteller/innen machen aus Suffragette eine gelungene Zeitreise.

PS: Die Frauen in Großbritannien erhielten erst 1928 das Wahlrecht, während sie in Deutschland ab 1919 wählen durften.

PPS: Der Name Suffragette leitet sich vom franz/englischen Suffrage = Wahlrecht ab.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Drama abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s