Die Räuber

Land: Luxemburg/D/Belgien 2014
Laufzeit: 84 Minuten
Regie: Frank Hoffmann, Pol Cruchten
Darsteller/innen: Éric Caravaca, Isild Le Besco, Robinson Stévenin,Maximilian Schell, Tchéky Karyo, Wolfram Koch u. a.
Kinostart: 19.3.2015

© farbfilm verleih

© farbfilm verleih

Karl wird aus dem Knast entlassen. Er saß 3 Jahre unschuldig, weil er seinen Vater – einen Bänker mit Macht und Geld – geschützt hat. Karl verdächtigt seinen Bruder Franz, krumme Dinger zu drehen und vertraut sich der Schwester an. Die Kooperation mit Gangstern geht schief, als Franz ihnen die Bullen auf den Hals hetzt.

Sehr frei nach Schiller steht auf dem Plakat – und das sollte einem Warnung genug sein! Denn was die beiden Regisseure da dem zahlenden Zuschauer anbieten, ist eine Zumutung reinstens Wassers: Das Filmchen ist jämmerlich inszeniert und mehr als hölzern gespielt. Auch handwerklich eine Heimsuchung.

Schillers Räuber als Neuinszenierung in der Bankenwelt Luxemburg – So nicht!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Drama, Literaturverfilmung abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s