John Wick

Land: USA 2014
Laufzeit: 101 Minuten
Regie: David Leitch, Chad Stahelski
Darsteller/innen: Keanu Reeves, Willem Dafoe, Michael Nyqvist, Adrianne Palicki, Alfie Allen, Ian McShane
Kinostart: 29.1.2015

© STUDIOCANAL

© STUDIOCANAL

John Wick ist ein ehemaliger Profikiller der Russenmafia, der sich für ein bürgerliches Leben entschieden hat. Plötzlich stirbt seine Frau und der Mann steht vor der seelischen Vergletscherung.
Als der Sohn des Unterweltchefs sich dummerweise gerade jetzt Wicks Auto greift und dabei dessen kleinen Hund tötet, geht der Titelheld auf eine äußerst blutige Rachetour…

Wissen Sie eigentlich, welche Filme in den USA als No Brainer bezeichnet werden? Das sind Streifen, denen ein gerüttelt Übermaß an Hirnlosigkeit zugrunde liegt und die der Zuschauer nur dann ohne größere Blessuren übersteht, wenn er seinen Schädelinhalt für die Dauer der Vorstellung an der Kinokasse zwischenlagert.

John Wick bietet sich als aktueller Vertreter dieses Genres an und es wäre an dieser Stelle ein Leichtes, ihn als hirnloses Machwerk abzukanzeln, wenn er nicht so konsequent inszeniert wäre!
Denn wer eine durchdachte Geschichte, tiefgründige Charaktere und geistreiche Dialoge sucht, muss einen Riesenbogen um diesen Streifen machen. Wer auf aber auf krachende Action mit spritzendem Blut steht und sich nicht um physikalische Gesetze oder gar Logik schert, wird sich in diesem Film garantiert nicht langweilen.

© STUDIOCANAL

Ein Kollege wird auf John Wick angesetzt…                                       © STUDIOCANAL

So passt das Drehbuch des Thrillers zwar auf die Rückseite eines Bierdeckels, die Liste der Getöteten hingegen ist angemessen lang. Denn der Body Count in diesem Film ist gigantisch hoch: Keanu Reeves als einsamer Rächer ist nämlich nicht zum Diskutieren gekommen, sondern zum Austeilen der schwarzen Essenmarken!
Hier wird nicht lange gelabert, sondern in Köpfe und Körper geschossen oder die unzähligen Schergen der Russenmafia mit dem Messer zur Ader gelassen.

Die Tötungsorgie macht zwar keinen Sinn, ist aber spürbar stimmig inszeniert und vor allem choreografiert: John Wick wirbelt sich unter dem Mottto Ich mache keine Gefangenen! durch Gruppen von Feinden und feuert aus allen Rohren.

Der stylische Look und die düstere Stimmung sorgen für Atmosphäre, die hämmernde Musik untermalt das Schlachtfest. Die beiden Regisseure David Leitch und Chad Stahelski waren bisher als Stunt-Fachleute aktiv, ihr Debütfilm ist ein knallharter Genrestreifen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Action, Krimi, Thriller abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s