Fünf Freunde 4

Land: Deutschland 2014
Laufzeit: 95 Minuten
Regie: Mike Marzuk
Darsteller/innen: Valeria Eisenbart, Quirin Oettl, Justus Schlingensiepen, Neele Maria Nickel, Omid Memar, Samuel Finzi, Lucie Heinze, Adnan Maral, Mehmet Kurtulus
Kinostart: 29.1.2015

© 2014 Constantin Film Verleih GmbH

© 2014 Constantin Film Verleih GmbH

Die britische Kinderbuchautorin Enid Blyton („Kritik von Leuten über 12 interessiert mich überhaupt nicht“) schrieb mehr als 750 Bücher und über 10.000 Kurzgeschichten. Die 21 Bände der „Fünf Freunde“-Reihe entstanden von 1942 bis 1963 und gelten als eine der weltweit erfolgreichsten Kinderbuchreihen.Ab 1957 gab es Kino-, TV- und Zeichentrickfilme über die Abenteuer der vier Kinder und ihren Hund. Und 2012 und 2013 lockten die ersten drei deutschen Kino-Adaptionen jeweils mehr als eine Million Zuschauer vor die Leinwände.

© 2014 Constantin Film Verleih GmbH

© 2014 Constantin Film Verleih GmbH

Nun also das vierte Abenteuer, welches wieder von Mike Marzuk inszeniert wurde: George, Julian, Dick, Anne und Hund Timmy sind dieses Mal in Ägypten unterwegs. Sie müssen den Dieb eines Amulettes finden zu die Unschuld von Julians Vater beweisen…

Auf der Leinwand entpuppt sich Fünf Freunde 4 als routiniert heruntergekurbelte Fortsetzung, die wegen ihrer exotischen Kulissen mehr als die ersten beiden Teile zu bieten hat. Die angepeilte Zielgruppe, junge Zuschauer bis etwa 10 Jahren, wird gut bedient. Wobei die Handlung nochmal eine Spur actionreicher und gewalttätiger als der Vorgänger ausfällt.  Die drei Drehbuchautoren hatten wohl eindeutig Kenntnis von den Indiana Jones-Filmen. Warum sie allerdings die fleischgewordene Peinlichkeit Glööckler in die Handlung einbauten, wird wohl nie geklärt werden…

Wer die Geschichte angesichts der mehr als 60 Jahre alten Vorlage auf den Prüfstand stellt, sei hiermit beruhigt: Die Abenteuer der fünf Freunde wurden über die Jahrzehnte hinweg immer wieder sprachlich modernisiert und der Gegenwart angenähert. So finden sich bei den Fünf Freunden auch Mobiltelefone und GPS-Geräte. Davon konnte Enid Blyton nicht mal träumen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Action, Kinderfilm, Literaturverfilmung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s