5 Zimmer, Küche, Sarg

Originaltitel:  What we do in the Shadows
Land:
Neuseeland 2014
Laufzeit: 82 min
Regie: Jemaine Clement, Taika Waititi
Darsteller/innen: Jemaine Clement, Taika Waititi, Jonathan Brugh, Cori Gonzales-Macuer, Stuart Rutherford, Ben Fransham, Jackie van Beek
Kinostart: 30.10.2014

© Weltkino Filmverleih

© Weltkino Filmverleih

Viago, Vladislav, Deacon und Petyr wohnen in einer alten Villa in Wellington zusammen. Trotzdem ist diese WG eine etwas andere Lebensgemeinschaft: Denn die vier Herren sind Vampire im Alter zwischen 163 und 8000 Jahren und haben so ihre eigenen Probleme. Bedingt durch ihre etwas einseitigen Ernährungsplan kommt es immer wieder zu ziemlichen Sauereien in der kollektiven Bude…

© Weltkino Filmverleih

Scheiße, schon wieder die Hauptschlagader erwischt…                          © Weltkino Filmverleih

Wer auf Dokumentarfilme steht, sollte sich 5 Zimmer, Küche, Sarg keinesfalls entgehen lassen. Die neuseeländischen Drehbuchschreiber und Regisseure Taika Waititi und Jemaine Clement über ihr Werk: „Eine Dokumentation über eine blutsaugende Spezies ist erwartungsgemäß mit einigen Schwierigkeiten verbunden, dennoch gibt es wohl kaum einen Film, der unter derart waghalsigen Bedingungen entstanden ist.
Auch wenn die Protagonisten dem gesamten Filmteam vor Drehstart körperliche Unversehrtheit garantierten, war nicht ein einziges Versicherungsunternehmen im Vorfeld bereit, die lebensgefährliche Produktion abzusichern. Um das hohe Risiko weitgehend zu minimieren, war eine penible Einhaltung der umfangreichen Sicherheitsvorschriften unumgänglich. Das gesamte Filmteam wurde mit Kruzifixen ausgestattet, aß wochenlang Spaghetti aglio e olio und duschte täglich mit Weihwasser. Ebenfalls aus Sicherheitsgründen musste die jungfräuliche Regieassistentin vor Drehbeginn durch eine erfahrenere Person ersetzt werden“.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dok-Film, Horror, Komödie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 5 Zimmer, Küche, Sarg

  1. Pingback: Filme synchronisieren – Interview mit Marieke Oeffinger | Kinogucker – Ein Filmblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s